Nicht dringend?

Wählen Sie bei Sturm oder Überschwemmung die 1722

Ab dem 1. August 2017 müssen Sie die Nummer 1722 anrufen, wenn Sie wegen Sturmschäden oder Überschwemmung die Hilfe der Feuerwehr benötigen, ohne dass jemand (möglicherweise) in Gefahr ist. Der Föderale Öffentliche Dienst Inneres wird bei Sturm oder Überschwemmung die Telefonnummer 1722 für nicht dringende Einsätze der Feuerwehr aktivieren. Mit der Nummer 1722 soll erreicht werden, dass die Notrufzentralen 112 bei Unwetter nicht überlastet werden, sodass Menschen in Gefahr nicht unnötig warten müssen.
Bei Unwetter oder Überschwemmung müssen die Notrufzentralen bis zu fünf Mal mehr Anrufe als normal bearbeiten. Die Anrufe an die 1722 werden zwar von den Telefonisten der Notrufzentralen 112 bearbeitet, jedoch auf getrennten Telefonleitungen, sodass sie sich zuerst um die dringendsten Anrufe kümmern können.

Falls Sie trotzdem bei Sturm oder Unwetter für einen nicht dringenden Feuerwehreinsatz die Notrufnummer 112 anrufen, werden Sie sowieso aufgefordert, die Nummer 1722 zu wählen. Wenn Ihre Hilfeleistungszone über einen Onlineschalter verfügt, können Sie dort einen Feuerwehreinsatz wegen Sturmschäden und/oder Überschwemmung anfordern.

Nachdem Sie die Nummer 1722 angerufen haben, ist es ferner wichtig, dass Sie geduldig auf das Eintreffen der Feuerwehr warten. Sie analysiert die Situationen von Fall zu Fall und bestimmt, wem zuerst geholfen werden muss. Dies bedeutet auch, dass Sie in manchen Fällen etwas länger warten müssen, damit die Feuerwehr zuerst den Menschen helfen kann, deren Leben in Gefahr ist.

Die Aktivierung der Nummer 1722 wird auf der Grundlage einer Warnstufe Orange oder Rot des Königlichen Meteorologischen Instituts von Belgien (KMI) beschlossen. Mindestens eine Stunde vor Beginn des Sturms oder Unwetters werden die Leitungen geöffnet.

Die Aktivierung der Nummer 1722 wird immer über die Medien bekanntgegeben.