Nicht dringend?

Über diesen Link finden Sie eine Übersicht über die elektronischen Formulare der Hilfeleistungszonen: elektronische Formulare "Sturm & Überschwemmung".


1722 bei Sturm oder Überschwemmung: Wen muss ich anrufen? 

Seit dem 1. August 2017 müssen Sie die Nummer 1722 anrufen, wenn Sie wegen Sturmschäden oder Überschwemmung die Hilfe der Feuerwehr benötigen, ohne dass Lebensgefahr besteht. Der Föderale Öffentliche Dienst Inneres aktiviert bei Sturm oder Überschwemmung die Telefonnummer 1722 für nicht dringende Einsätze der Feuerwehr.

Fragen Sie sich zuerst, ob möglicherweise Lebensgefahr besteht und ob ein Einsatz der Feuerwehr notwendig ist.

 • Wählen Sie die Nummer 112, wenn Sie dringend einen Krankenwagen oder die Feuerwehr brauchen, weil möglicherweise Lebensgefahr besteht.
Beispiele: Einsturzgefahr, Gefahr auf der öffentlichen Straße (umgestürzter Baum, abgerissenes Kabel, Steinschlag, ...), Brandgefahr, Zwischenfall mit Verletzten, ...

 • Benutzen Sie das elektronische Formular Ihrer Hilfeleistungszone (sofern verfügbar) oder wählen Sie die Nummer 1722, wenn kein Risiko auf Lebensgefahr besteht, Sie aber die Hilfe der Feuerwehr brauchen.
Beispiele: große Schäden am Dach, überfluteter Keller, überflutete öffentliche Straße, …

 • Kontaktieren Sie einen Fachmann (oder führen Sie selbst Reparaturen durch), wenn kein Risiko auf Lebensgefahr besteht und für den Schaden kein Einsatz der Feuerwehr erforderlich ist. Die Nummern 112 und 1722 dürfen in diesen Fällen nicht benutzt werden.
Beispiele: umgestürzter Baum im Garten, beschädigtes Gartenhäuschen, Hagelschäden an einem Fahrzeug, Stromausfall, ...

 

Druckfassung Pdf - 271X482 mm - 786 Ko
Web png - 3200x5692 - 680 Ko 

Die Feuerwehr hilft immer zuerst den Menschen, deren Leben in Gefahr ist. Nach einem Sturm greift sie auch ein, wenn Bewohner oder Dritte in Gefahr sind, zum Beispiel wenn ein großer Baum auf ein Haus zu stürzen droht. Aber die Feuerwehr ist kein Handwerks- oder Reparaturdienst. Sie kommt also nicht, um Ihre Dachpfannen neu zu verlegen, Ihre Dachkuppel oder Terrassenüberdachung zu reparieren, Ihre Dachrinne zu säubern oder zu reparieren, einen umgestürzten Baum oder heruntergefallene Äste in Ihrem Garten zu zersägen und zu entfernen. In diesen Fällen sollten Sie also nicht die Feuerwehr, sondern einen Fachmann rufen.

Warum die 1722?

Mit der Nummer 1722 wird bezweckt, die Notrufzentralen 112 bei Unwetter nicht zu überlasten, sodass Menschen in Gefahr nicht unnötig warten müssen. Die 1722 ist keine Notrufnummer. Zeigen Sie Geduld und rufen Sie nicht zurück, um zu erfahren, wann die Hilfsdienste eintreffen werden.

Die Nummer 1722 wird präventiv aktiviert, wenn auf der Grundlage von Wetterwarnungen des Königlichen Meteorologischen Instituts von Belgien (KMI) mit Sturm oder Überschwemmungen zu rechnen ist. Der Umstand, dass die Nummer aktiviert wird, sagt nichts über den Schweregrad der Warnung und das Ausmaß der eventuellen Schäden aus.

Die Aktivierung der Nummer 1722 wird immer über die Medien bekannt gegeben. Die 1722 ist kostenpflichtig, da es sich nicht um eine Notrufnummer handelt.

Wenn unter normalen Umständen keine Sturm- oder Überschwemmungsgefahr besteht und die Nummer 1722 nicht aktiviert ist, können Sie für jede dringende Hilfe eines Krankenwagens bzw. für einen Einsatz der Feuerwehr die Notrufnummer 112 anrufen.

Onlineschalter oder elektronische Formulare der Feuerwehr

Wenn Ihre Hilfeleistungszone einen Onlineschalter geöffnet hat, können Sie dort einen Feuerwehreinsatz wegen Sturmschäden und/oder Überschwemmung anfordern. 

Nachdem Sie das Formular ausgefüllt haben, ist es ferner wichtig, dass Sie geduldig auf das Eintreffen der Feuerwehr warten. Sie analysiert die Situationen von Fall zu Fall und bestimmt, wem zuerst geholfen werden muss. Dies bedeutet auch, dass Sie in manchen Fällen etwas länger warten müssen, damit die Feuerwehr zuerst den Menschen helfen kann, deren Leben in Gefahr ist.

Sobald Ihre Anforderung bei der 1722 bzw. bei der lokalen Feuerwehr registriert ist, macht sich eine Feuerwehrgruppe auf den Weg. Nehmen Sie also nicht erneut Kontakt auf, um zu erfahren, wo sie bleibt. Nehmen Sie nur dann erneut Kontakt auf, wenn das Problem inzwischen gelöst werden konnte und die Feuerwehr nicht mehr eingreifen muss.

Aufgrund der derzeitigen Krisensituation in unserem Land müssen sich die Telefonisten in den Notrufzentralen 112, die auch Anrufe an die Nummer 1722 bearbeiten, zurzeit voll und ganz auf die Bearbeitung von Notrufen (dringende medizinische Hilfe und dringende Hilfe der Feuerwehr) und von Anrufen für Bereitschaftsärzte, eventuell in Zusammenhang mit einer möglichen COVID-19-Ansteckung, konzentrieren können.

Die Nummer 1722 steht daher ausschließlich Einwohnern von Gemeinden zur Verfügung, deren Hilfeleistungszone nicht über einen Onlineschalter für nicht dringende Feuerwehreinsätze verfügt. Wenn Ihre Hilfeleistungszone über ein elektronisches Formular verfügt, müssen Sie dieses Formular benutzen, wenn Sie nicht dringende Hilfe der Feuerwehr benötigen. Wenn Ihre Hilfeleistungszone über ein elektronisches Formular verfügt, Sie aber keinen Internetzugang haben oder der Onlineschalter aus technischen Gründen nicht funktioniert, können Sie ausnahmsweise die 112 anrufen, um bei Sturm- oder Wasserschäden die Hilfe der Feuerwehr zu erhalten.

Wenn Sie die 1722 anrufen, müssen Sie zunächst Ihre Postleitzahl eingeben. Wenn Ihre Gemeinde zu einer Hilfeleistungszone gehört, die über ein elektronisches Formular verfügt, werden Sie folgende Mitteilung hören: "Für Feuerwehreinsätze nutzen Sie bitte den Onlineschalter auf der Website Ihrer Hilfeleistungszone. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website www.112.be. Rufen Sie die Notrufnummer 112 an, wenn Sie sich in einer Notsituation befinden."

Vorrang bei Lebensgefahr

Die Notrufzentralen 112 und die Feuerwehr geben immer den Situationen Vorrang, in denen Menschen möglicherweise in Lebensgefahr sind. Sie analysieren die Situationen von Fall zu Fall und bestimmen, wem zuerst geholfen werden muss. Während eines Sturms oder einer Überschwemmung müssen sie viele Anfragen auf einmal bearbeiten.

Die Anrufe an die 1722 werden weiter von den Telefonisten der Notrufzentralen 112 bearbeitet, da sie am besten einschätzen können, ob eine nicht dringende Situation beispielsweise eskalieren könnte. Sie behandeln die Anrufe auf getrennten Telefonlinien, wodurch sie zuerst die dringendsten Anrufe an die 112 bearbeiten können. Diese Anrufe können z.B. Personen betreffen, die durch einen auf ihr Auto gestürzten Baum verletzt oder eingeklemmt sind, aber auch Personen, die einen Herzinfarkt erlitten haben oder deren Haus brennt. Bleiben Sie daher geduldig in der Leitung oder rufen Sie die 1722 notfalls später wieder an. Wählen Sie aber auf keinen Fall die 112.

Versicherung

Wenn Ihnen ein Schaden entstanden ist, sollten Sie dies bei Ihrer Versicherungsgesellschaft melden. Rufen Sie hierfür nicht die 1722 an. Auf der Website abcverzekering / abcassurance finden Sie eine Checkliste aller Schritte, die Sie bei Sturmschäden unternehmen können. 

Druckfassung Pdf - 211,7X52,9 mm - 560 Ko
Web png - 2500X625 - 141 Ko